alternative Heilmethoden - seriös oder zweifelhaft?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Gesellschaftskritik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 05 Jul 2009 16:55    Titel: alternative Heilmethoden - seriös oder zweifelhaft? Antworten mit Zitat

Ich bin heute über diverse Boschüren von Dr. med Matthias Rath gestolpert. Herr Rath stellt die These auf, dass alle möglichen Krankheiten ihre Ursache in langfristigem Vitaminmangel hätten und dass man somit auch Krebs und Co mit hochdosierten Vitaminpräparaten behandeln könne. Mich hat die Broschüre, die ich letztlich mitgenommen habe, nicht sehr angesprochen, schon in den ersten Zeilen waren mir bekannte historische Tatsachen verdreht (Rath behauptet z.B., die Einführung der Schulen sei dem Kampf der damals analphabetischen Bauern zu verdanken, die endlich Lesen und Schreiben lernen wollten - für mich als Schulkritikerin ein lustiger Ansatz). Rath setzt sich und seine Thesen in der Broschüre mit Luther und dessen Thesenanschlag gleich und so habe ich mich mal informiert, wer dieser Rath eigentlich ist. Bei Wikipedia steht eine Menge darüber: http://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Rath Seinen Ansatz verbuche ich für mich unter "zweifelhaft" und da ist mir nun die Frage gekommen, wie ich eigentlich dazu komme, etwas als seriös oder als zweifelhaft einzustufen. Für mich persönlich ist wichtig, dass kein Schaden angerichtet wird und dass eien schlüssige Theorie dahinter steht oder viele Erfahrungsberichte. Homöopathie z.B. ist für mich auch deshalb glaubhaft, weil ein für mich glaubhaftes Erklärungssystem dahinter steht und die Homöopathen allgemein nicht gegen die Schulmedizin als Ganzes wettern - auch wenn einzelne Homöopathen das tun. Ich mag auch im Großen und Ganzen das Menschenbild der Homöopathen und die Art, wie sie im Selbstversuch Informatonen sammeln.
Wie macht ihr das denn? Wie schätzt ihr ein, was ihr glaubt und was nicht? Welche zweifelhaften Ansätze sind euch begegnet und was daran fandet ihr zweifelhaft?

Um die Fragen mal für die "Zellularmedizin" von Rath zu beantworten: Ich fand es zweifelhaft, dass er sich historischer Parallelen bedient, die aber verdreht werden, dass er sich als quasi religiöse Instanz mit Luther vergleicht und dass er in seiner Broschüre Behauptungen aufstellt (es stünde eine Revolution in der Medizin bevor), die er weder begründet noch beweist. Er behauptet zwar Studien, benennt davon aber keine einzige, außerdem gibt es in der Broschüre keinerlei Quellenangaben, auch nicht für die Bilder.... Seine Thesen (z.B. Herzinfarkt sei einr Frühform von Skorbut) sind für mich absurd: die Vitaminmangelkrankheit Skorbut ist mit ihren mit bekannten Symptomen gar nicht Herzinfarkten in Verbindung zu bringen. Rath erklärt diese These auch nicht näher...
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Ruth
UtopistIn
UtopistIn



Anmeldedatum: 13.04.2008
Beiträge: 251

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2009 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist eine interessante Frage die du stellst. Was ist für mich letztendlich das Ausschlaggebende bei meiner Entscheidungsfindung, ich muß richtig nachdenken, um das in Worte zu bringen. Als Beispiel mal das Jungbrunnen-Präparat, mit hochdosierten Vitaminen mit dem Versprechen, dass es extrem wirksam im Einfangen von freien Radikalen ist.
Angebote dieser Art kann man ja wöchentlich in Reformhaus-Anzeigen oder sonst wo lesen.
Wenn ich so was höre, geht mir folgendes durch den Kopf. Skeptisch macht mich als erstes der Gedanke, dass die Natur selber verbessert werden muß und überhaupt kann. Das eine gesunde Lebensweise alleine nicht reichen soll. Ich glaube, dass das Natürliche gut ist für den Menschen und da vertraue ich drauf. (Zitat: Esse nichts, wofür Werbung gemacht wird) Wenn ich mich darauf nicht verlassen könnte, hätte ich sozusagen keinen Roten Faden mehr und müßte mich im Auswerten von irrsinnigen Angeboten verlieren. Ein weiterer Gedanke ist: Mal nur angenommen, das meistens teure Mittelchen wäre so toll, dann müsste ich ja allein schon aus Gründen der Fürsorge, alle mir nahe stehenden Personen damit versorgen, was schon finanziell unmöglich wäre. Ich fände es notwendig, dass allen Menschen wenigstens eine gesunde Ernährung zugänglich wäre. Das ist auch so ein Gedanke, das ich solche Angebote oft als dekadent empfinde. Eher seriös hingegen finde ich Thesen, deren Basis Natürlichkeit ist und ich kein Gewinnstreben erkenne, außer in diesem Fall, ein gesundheitliches.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gänseblümchen
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 05.01.2009
Beiträge: 131
Wohnort: Vogtland

BeitragVerfasst am: 14 Jul 2009 16:58    Titel: Antworten mit Zitat

Die Gedanken von Ruth finde ich mit meinen übereinstimmend. Alles, wofür großer Profit gemacht wird, scheint nichts mit der eigentlichen Gesundheit zu tun zu haben. Das ist nur Geldmacherei oder einer will die Macht haben.

Sehr gut von Ruth finde ich diese Aussage:
Zitat:
Skeptisch macht mich als erstes der Gedanke, dass die Natur selber verbessert werden muß und überhaupt kann. Das eine gesunde Lebensweise alleine nicht reichen soll. Ich glaube, dass das Natürliche gut ist für den Menschen und da vertraue ich drauf.


Ich denke auch, das die Natur uns alles bietet, um gesund ein hohes Lebensalter zu erreichen. Allerdings leben wir ja alleine schon durch den beruflichen Alltag nicht mehr so, wie es eigentlich gedacht war. Stress mit seinen bösen Folgen wie Fast Food, Fernsehen, Computerspiele bestimmen schon weitestgehend den Alltag.

Für mich hat nicht vorrangig Vitaminmangel die Ursache am Kranksein. Meine Theorie befasst sich vor allem auch mit der Seele. Ist die Seele krank, zieht der Körper nach, wenns nicht verbessert wird. Aber es ist ein großer Komplex, der von uns kaum zu überschauen ist. Schon unsere Ernährung hat ja mit Natur schon fast gar nichts mehr zu tun!

Im großen und ganzen haben aber alternative Heilmethoden bei mir einen höheren Stellenwert, als die schulmedizinischen. Richtigerweise muss ich aber dazusagen, das die Praxis bei mir auch oft anders aussieht und ich der Schulmedizin mich anvertraue.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 16 Jul 2009 19:56    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, diese Aussage von Ruth gefällt mir auch. Und auch die Frage, wie viel Geld damit verdient werden kann. Andererseits: wenn jemand etwas gut kann (z.B. heilen) warum soll er dann nicht gut bezahlt werden? Das kann also nicht der einzige Anhaltspunkt sein.
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Gesellschaftskritik Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Synapse Design by Matt Fonda