Ackerschachtelhalm

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> (Heil)Pflanzenlexikon
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 09 Jun 2006 22:40    Titel: Ackerschachtelhalm Antworten mit Zitat

Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense)
auch: Zinnkraut

Beschreibung: Ackerschachtelhalm ist ein ausdauerndes Kraut, das nicht blüht. Die unterirdischen Wurzelstöcke sind schwarz, gegliedert und dringen bis zu einem Meter tief in den Boden ein (kein Wunder, das GärtnerInnen das doof finden). Interessant ist, dass der Schachtelhalm einen Frühlings- und einen Sommerstängel ausbildet. Der Frühlingsstängel erscheint im März und ist gegliedert, fleischfarben und hat am ende eine Ähre mit den Sporenbehältern. Die Sommerstängel sind dünner und grün. Sie sind längs gestreift und haben dünne quirlförmige Äste.
Acker-Schachtelhalm muss unterschieden werden vom giftigen Sumpf-Schachtelhalm. Unterschied: Der Sumpfschachtelhalm hat an den Ästen weiß berandete Zähne (der Ackers. hat braune). Auch Waldschachtelhalm sollte man nicht sammeln. Am besten also nie Schachtelhalm im Wald oder sumpfigen Gebieten sammeln!

Fundstellen: Äcker, Wald- und Wegränder, Unkrautfluren, Böschungen, Gärten ( )

Inhaltsstoffe: Flavonoide, mineralische Bestandteile (hoher Anteil löslicher Kieselsäure! Und Kaliumsalze), geringe Mengen Alkaloide, Kaffeesäureester, Vitamin C

Heilwirkung: zur Durchspülungstherapie bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und vorbeugend bei Nierengrieß (viel trinken!). Wirkt harntreibend. Unterstützend bei Ödemen (nicht wenn diese auf eingeschränkte Herz- oder Nierentätigkeit zurückzuführen sind), bei rheumatischen Beschwerden, gegen Husten. Blutstillend bei starker Monatsblutung oder Nasenbluten (Frischpresssaft verwenden). Äußerlich bei schlecht heilenden Wunden. Innerlich bei Entzündungen. Gurgeln gegen Halsentzündung. Bäder bei Rheuma, Durchblutungsstörungen, Schwellungen bei Knochenbrüchen (Heilung danach), Frostschäden, Wundliegen. Augenkompresse bei geröteten Augen oder Schwellung.
Tee kalt ansetzen und 20 Minuten kochen lassen, damit sich die Kieselsäure löst.

Sammelzeit: Frühjahr und Frühsommer. Danach ist der Schachtelhalm evtl. Von Pilzen befallen! Deshalb nie Exemplare mit braunen flecken sammeln.

Verwendung in der Küche: keine

Verwendung in der Kosmetik: Schachtelhalmbäder oder –umschläge zur Hautbelebung und -straffung. Spülung der Haare bei Schuppen oder fettigem Haar. Innerlich auch gut für Haut und Haar. (Teekur)

Geschichte: Seinen Namen hat die Pflanze, weil sie zur Reinigung von Zinngeschirr verwendet wurde. Uralte Pflanze (400 Millionen Jahre...)
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
sausebraus333
WiesenlatscherIn
WiesenlatscherIn



Anmeldedatum: 27.09.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 01 Okt 2006 16:37    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr fein geschnitten kann man das Kraut des Ackerschachtelhalms als Zugabe in denn Salat verwenden. Wenn er zu grob geschnitten wird ist er faserig und bleibt zwischen denn Zähnenhängen. Unterstützt durch seine Grobfaserigkeit die Verdauung und liefert sehr viel Mineralstoffe welche sich wiederum gut auf denn Haaraufbau auswirken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Morgain le Fay
UtopistIn
UtopistIn



Anmeldedatum: 21.08.2006
Beiträge: 285
Wohnort: Broceliande Elfenwald

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2007 22:12    Titel: Antworten mit Zitat

Badezusatz:

100 Gramm getrochnetes Kraut mit 1 Liter Wasser aufkochen und dem badewasser zugiessen. Badedauer etwa 20 Minuten.


Fusschweiss und Fusspilz:


Innerlich den Tee trinken, ein tägliches Fussbad nehmen und mehrmals mit Ackerschachtelhalmtinktur einreiben, zur Pflege der Haut Johanniskrautöl verwenden.


Ackerschachtelhalm ist urch den hohen gehalt an Kieselsäure das beste Schönheitsmittel für haut, Haare und Nägel.


gruss Morgaine le fay
_________________
A dhaoine Sidhe,
A Tuatha Dé Danann,
Beannachtai Dé Danann oraibh aqus orainn.


O ihr menschen der Sidhe,
O du Stamm der Göttin Danu,
Der Segen der Göttin Danu ruhe auf euch und auf uns.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name
merlind
NaturfreundIn
NaturfreundIn



Anmeldedatum: 05.06.2007
Beiträge: 52

BeitragVerfasst am: 05 Jun 2007 23:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ackerschachtelhalm ist eins meiner drei Lieblings- und Allroundkräuter. Schneide ich mich an einer Scherbe, und das kommt öfter vor, kaue ich einen Stengel Schachtelhalm kurz durch und lege ihn einige Zeit auf die Wunde. Sie hört auf zu bluten und schließt sich.
Für Gelenk- und Knochenbruchschmerzen hängt man Schachtelhalm in einem Sieb über einen Topf kochenden Wassers, Deckel drauf und ca. 20 Minuten (bei älteren Pflanzen auch länger) durchdämpfen lassen. Ist das Kraut auf hautsympathische Temperatur abgekühlt, auf die betreffende Stelle legen, Binde oder Handtuch drum und über Nacht drauf lassen. Am nächsten Morgen sind die Schmerzen wesentlich besser oder sogar ganz weg, jedenfalls bei mir.
Aus dem kraut kann man auch ähnlich wie bei Brennesseln Brühe für den Garten herstellen.

Die alte Frau, die als Kind auf mich aufgepasst hat, hat aber eindringlich vor Schachtelhalm, der im Wald wächst, gewarnt. Dieser ist auch viel größer als der gewöhnliche, der auf feldern oder im Garten daheim ist. In einem Buch (keine Ahnung mehr in welchem) habe ich dann auch gelesen, daß Waldschachtelhalm innerlich angewendet giftig ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ilinga
WeltverbesserIn
WeltverbesserIn



Anmeldedatum: 20.09.2007
Beiträge: 513
Wohnort: Frankfurt a.M.

BeitragVerfasst am: 20 Sep 2007 16:08    Titel: Antworten mit Zitat

Mein Heilmittel schlechthin im Moment.
Ich leide gerade an einer Nierenbeckenentzündung und hüte das Bett.
Schachtelhalm ist aufgrund seiner antibakteriellen und harntreibenden Wirkung Bestandteil vieler in Apotheken erhältlicher Blasen- und Nierentees, aber da ich für meine Pflanzen eine große Packung in meinem Lieblingskräuterladen gekauft hatte, benutze ich ihn pur.
Ich trinke derzeit drei mal täglich eine Tasse, dabei gibt man auf eine Tasse Wasser ca. 2 Teelöffel Schachtelhalm und lässt das ganze mindestens 20 Minuten sieden, damit sich alle enthaltenen Stoffe lösen können. (Ich gebe immer noch ein Blatt frische Minze in die Tasse, damit es auch nach was schmeckt, sonst hat man einen Geschmack im Mund, als hätte man gerade an einem Baum genuckelt Neutral )
Er enthält besonders viel Kieselsäure, welche sich wie gesagt erst nach 20 Minuten Kochen löst.
Damit hat er auch eine sehr gute Wirkung auf das Bindegewebe des Körpers. Mir ist nach 2 Tagen Tee trinken schon eine straffere Haut bei mir aufgefallen, also ist das wirklich kein Ammenmärchen Wink

Der Sud wirkt bei Pflanzen als Stärkung gegen Schädlinge oder Bakterien und man kann ihn wunderbar bei Mehltau oder anderem Pilzbefall anwenden, indem man ihn in eine Sprühflasche gibt und auf die befallenen Stellen sprüht.

Zur Anwendung als Wickel bei schmerzenden Gelenken ist zu sagen, dass hier nur der Schmerz gelindert wird. Der Gelenkverschleiß direkt wird nicht behandelt oder gemildert!
_________________
Das Leben ist unfair - wäre es anders, wäre es aber auch ziemlich langweilig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Akascha
NaturfreundIn
NaturfreundIn



Anmeldedatum: 07.04.2012
Beiträge: 32
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 08 Mai 2012 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mache einmal im Jahr eine Teekur mit Zinnkraut. Ich überbrühe gekauften Tee mit Wasser und lasse ihn ganz lange ziehen. Genügt das, um die Kieselsäure auch zu lösen oder muss ich ihn kalt ansetzen?
_________________
Bei der Kraft der Drei mal Drei.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18 Mai 2012 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe nur die Info, die ich oben geschrieben habe; Kalt ansetzen und wirklich 20 Minuten köcheln lassen. Nach 20 Minuten ziehen wäre der Tee ja abgekühlt. Das ist schon was anderes.
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Akascha
NaturfreundIn
NaturfreundIn



Anmeldedatum: 07.04.2012
Beiträge: 32
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 18 Mai 2012 16:53    Titel: Antworten mit Zitat

ich lasse ihn in meiner Teekanne ziehen, kalt ist er nicht, sondern heiß
aber ich probiere mal die andere Methode. Ich nehm mal an, ich kann jeden Topf nehmen, oder?
_________________
Bei der Kraft der Drei mal Drei.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18 Mai 2012 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ja. Alerdings würde ich keinen angeschlagenen Emailletopf nehmen, das verändert auch den Geschmack.
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Akascha
NaturfreundIn
NaturfreundIn



Anmeldedatum: 07.04.2012
Beiträge: 32
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2012 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe jetzt deine beschriebene Methode ausprobiert und kann erstmal sagen, dass er anders schmeckt. Wegen der Wirkung warte ich noch ab.
_________________
Bei der Kraft der Drei mal Drei.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> (Heil)Pflanzenlexikon Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Synapse Design by Matt Fonda