Gib und Nimm Projekt

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Lebensalternativen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18 Apr 2007 10:40    Titel: Gib und Nimm Projekt Antworten mit Zitat

Schaut mal hier: http://projekte.free.de/gibundnimm/ (Der zweite Punkt im Inhaltsverzeichnis erläutert das Projekt.)

Was haltet ihr davon?
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
lalune
WeltverbesserIn
WeltverbesserIn



Anmeldedatum: 29.05.2006
Beiträge: 510
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

BeitragVerfasst am: 23 Apr 2007 16:40    Titel: Antworten mit Zitat

Also das Projekt an sich finde ich ja nicht schlecht, allerdings sehe ich dabei einen Widerspruch in der Umsetzung, der zumindest für mich einer wäre. Ich kann nicht einerseits Geld und den gesellschaftlichen Umgang damit ablehnen, aber andererseits davon leben. Gut - theoretisch mache ich es nicht anders, aber ich verdiene mir mein Geld dabei dann wenigstens noch selbst *g*

Ok, die Dame gibt ja auch etwas dafür, das darf man natürlich nicht übergehen, aber für mich wäre es ...ja, irgendwie nicht echt, wenn ich eigentlich ohne Geld leben möchte und keinen Wert auf Materielles lege, dann aber wieder trotzdem versuche, einen bestimmten "höheren" Lebensstandard zu erreichen bzw. zu halten. Möglicherweise habe ich da was falsch verstanden, oder einen falschen Eindruck gewonnen, aber so wirkt es auf mich ein wenig...

Aber ich mag den Ansatz und begrüße die Möglichkeit, eine Art Tauschhandel betreiben zu können. Das scheint ja ohnehin grad in Mode zu kommen, u.a. über Plattformen wie http://www.exchange-me.de/ , die allerdings sicherlich einen weniger spirituellen Hintergrund hat... Wink

So, doch mal geschafft, noch was zu schreiben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 23 Apr 2007 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Mhm, ich finde sie lebt nicht vom Geld, aber was ich daran auch nicht so toll finde ist, dass sie schon davon lebt dass andere Leute es sich leisten können ihr was zu geben.
Die spirituell-psychologische Komponente finde ich auch ein bissel merkwürdig, mir klingt es zu rosa, wie sie das schreibt.
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
lalune
WeltverbesserIn
WeltverbesserIn



Anmeldedatum: 29.05.2006
Beiträge: 510
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

BeitragVerfasst am: 24 Apr 2007 9:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, ich meinte auch nicht, dass sie von Geld lebt, sondern eigentlich meinte ich es genau so wie du sagst, kam wohl nicht so rüber.

Mir persönlich würde das auch zu viel Abhängigkeit bedeuten, zumindest wenn man es in dem Maße praktiziert, wie sie es tut. Ich denke ich bin in der Lage den "Moment" zu leben und fühle mich auch mit und bei mir selbst zu Hause, aber trotzdem würde ich persönlich mein eigenes Heim (so schlicht es auch sein darf) immer bevorzugen... brauche Rückzugsmöglichkeiten... die ich z.B. aus meiner Sicht in ihrer Situation nicht hätte oder nicht immer dann, wenn ich sie brauche usw. Ich glaube ich würde mich teilweise fast gezwungen sehen Dinge zu tun, die ich unter normalen Umständen nicht tun würde, d.h. meine Freiheit wäre eingeschränkt oder eingeschränkter als mir lieb ist.. und das ist eben diese Art von Abhängigkeit, die ich meine und die ich auch nicht so richtig sprirituell finde, auch wenn das Gesamtprojekt ja schon einen spirituellen Touch hat...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 24 Apr 2007 10:21    Titel: Antworten mit Zitat

Ja da hast du Recht. Gerade die Frage des "zu Hause" hat mich bei dem Projekt auch am meisten beschäftigt. Egal wie klein der Fleck ist, dem ich diesen Titel gebe, ich glaube, ich brauche einen. Zeitweise genieße ich es sehr mein zu Hause mit mir rumzuschleppen, wie beim Wandern. Ich hatte auch immer mal wieder die Fantasie, ewig so weiterzuleben, einzig mit dem Weg als Ziel. Im Falle des Unterwegs-Seins erschien es mir verlockend, aber nicht vereinbar mit meinem Sicherheitsbedürfnis. Im Urlaub habe ich Geld dafür gespart und zahle dafür, dass ich abends irgendwo unteromme (oder eben auch nicht). Aber warum sollten mich Leute umsonst aufnehmen? Und welche Sicherheit hätte ich, wenn meine Hände leer wären?
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
jakara
WiesenlatscherIn
WiesenlatscherIn



Anmeldedatum: 28.04.2007
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 08 Mai 2007 19:07    Titel: will auch was dazu sagen Antworten mit Zitat

Ich will eigentlich nur was zu Merins letzten Beitrag sagen. Ich hatte auch mal die Idee nur mit einem Bus und meinen paar Dingen zu reisen. Wenn mir ein Platz gefällt dort zu verweilen und wenn er mir nicht mehr gefällt weiter zu ziehen. Dann habe ich aber schon gemerkt, dass ich doch nicht mit so wenig auskomme, wie ich dachte. Schon allein der Gedanke, dass ich einen Kleinbus bräuchte ist doch schon widersinnig. Dann dachte ich an etwas Kontakt zur Familie, also vielleicht ein Handy oder einen Notebook, naja und irgendwann musste ich feststellen, dass ich so Urlaub machen sollte, aber nicht so leben kann. Hinzu kommt, das Geld verdienen. Eben, warum sollte mir jemand essen schenken? Ich meine ich gebe den Leuten, die an Bahnhöfen betteln doch auch kein Essen und möchte ich mich zu denen einreihen? Nein!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lalune
WeltverbesserIn
WeltverbesserIn



Anmeldedatum: 29.05.2006
Beiträge: 510
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2007 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

"Du sollst unterwegs zu Hause sein" Very Happy <-- auch von Peter-Thorsten Schulz

Hmja, essen schenken würde dir nach diesem Konzept ja niemand direkt, da du es dir durch Arbeit verdienst... das halte ich sogar noch für möglich, allerdings dürfte es mit dem Sprit für den Bus in deinem Fall schon schwieriger werden denke ich...

Insgesamt stellte sich mir hier in diesem Zusammenhang - auch beim Lesen von Merins Beitrag - die Frage: Ist es wirklich so, dass Geld Sicherheit bietet? Eigentlich ja nicht, aber irgendwie schon... zumindest hätte man mit Geld keine Probleme, eine Unterkunft, eine Mahlzeit oder sonstwas zu bekommen... Viel interessanter also eigentlich die Frage: Sind wir in der Lage die "finanzielle Sicherheit" hinter uns zu lassen und uns eine andere aufzubauen? So eine Art Zuversicht, dass es schon klappen wird – schließlich habe ich Arbeitskraft zu bieten statt Geld und kann mir so direkt meinen Schlafplatz oder was auch immer erarbeiten... Weiss nicht, ob ich das könnte auch aus oben schon genannten Gründen...

Was die bettelnden Menschen betrifft: Da fände ich es schon sinnvoll, ihnen - wenn man denn überhaupt etwas unterstützend tun möchte - Essen zu geben statt Geld, aber oft wollen sie das leider gar nicht, sondern eher Geld für Alkohol oder so (hab da allerdings keine eigenen Erfahrungen, bin sehr sehr selten an Bahnhöfen, sind also mehr so hören-sagen-Aussagen, das muss ich dazu sagen)...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 09 Mai 2007 11:15    Titel: Antworten mit Zitat

Lalune, du hast da eine Frage aufgeworfen, die ich total spannend finde und mir auch oft gestellt habe:

Zitat:
Sind wir in der Lage die "finanzielle Sicherheit" hinter uns zu lassen und uns eine andere aufzubauen? So eine Art Zuversicht, dass es schon klappen wird – schließlich habe ich Arbeitskraft zu bieten statt Geld und kann mir so direkt meinen Schlafplatz oder was auch immer erarbeiten...


Ich für mich kann es (momentan) nicht. Geld schafft ja auch immer mehr Distanz, der direkte Austausch von Waren schafft eine viel direktere Beziehung und was mich angeht, macht mir das mehr Angst. Zumal man Geld ja gut speichern kann, Essen abernicht. Aber schon ein unregelmäßiges Einkommen wäre für mich schwer aushaltbar.

Zum Kleinbus: Mhm ja, der wäre schon so eine Art zu Hause auf Rädern. Aber für mich geht das mit meinem Ökoanspruch nicht konform und ich fahre so ungern. Und in/auf einem Fahrrad wohnen ist schon schwerer...
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
lalune
WeltverbesserIn
WeltverbesserIn



Anmeldedatum: 29.05.2006
Beiträge: 510
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

BeitragVerfasst am: 14 Mai 2007 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, das ist ein großes Problem oder Hindernis denke ich. Ich für mich würde auch sagen, dass ich es (momentan) nicht kann. Glaube nicht, dass sich im Notfall ein Tierarzt findet, der mein Pferd behandelt, wenn ich dafür seinen Rasen mähe oder so *g*

Das heißt eigentlich in einem Fall, in dem ich Verantwortung zu tragen habe (ob nun Haustiere, Kinder, zu pflegende Eltern etc.), ist es mir überhaupt nicht möglich ein derartiges Leben in unserer Gesellschaft zu führen... oder doch? Für mich jedenfalls nicht vorstellbar... anders ist es allerdings, wenn ich nur für mich selbst sorgen muss, denke in dem Fall hätte ich weniger Probleme damit, aber das sagt sich auch immer so leicht, weiß nicht, ob ich es wirklich wagen würde... dann würde ich mir vermutlich doch in kleineren Nebenjobs die paar Penunzen, die ich für mich alleine brauche zusammenverdienen... oder so... bliebe nur die Frage nach sämtlichen Versicherungen... braucht man die...? Ohne Krankenversicherung ist ja schonmal wieder ein "Angstfaktor" z.B. ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
seven
NaturfreundIn
NaturfreundIn



Anmeldedatum: 27.11.2006
Beiträge: 34
Wohnort: irgendwo in Niedersachesen

BeitragVerfasst am: 22 Mai 2007 11:24    Titel: Antworten mit Zitat

Moin
Für mich war es 2000 auch nicht Vorstellbar im Auto zu leben. Mitlerweile sinds 7 Jahre. Ich habe zwar immernoch den Wunsch in ner Gemeinschaft oder Eigenheim zu leben...aber ich möchte denoch die vergangene Zeit nicht missen. Alles hat Vor und Nachteile. letzendlich kommt es darauf an den Schritt zu tun. Alles weiter ergibt sich. Ich war nie Betteln und versichert bin ich auch.
Lebt eure Träume und sie werden wahr....Grüß Seven
_________________
TRaumtänzer sein heißt Träume wach-tanzen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Lebensalternativen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Synapse Design by Matt Fonda