vegane Rezepte und veganer Ersatz für Milchprodukte
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Kommunenküche
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 21:59    Titel: vegane Rezepte und veganer Ersatz für Milchprodukte Antworten mit Zitat

Bitte gebt mir doch ein paar Tips für vegane Rezepte! Interessant wäre auch, wie man Rezepte mit Milchprodukten vegan macht. Wodurch kann man welches Milchpodukt ersetzen? Was ich kenne ist Sojasahne, für Kuhsahne. Ist aber sehr preisintensiv.

Danke!
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
petitsorciere
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 13.11.2006
Beiträge: 100
Wohnort: Forêt Noire

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 23:41    Titel: einige Rezepte ... Antworten mit Zitat

hier nun einige Rezepte, die ich selbst von einer Freundin bekommen habe :

Veganer Schokoladenkuchen

Zutaten:

250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
4 EL Kakao
100 ml Pflanzenöl
0,35 l Wasser
100 g Zartbitterschokolade


Zubereitung:

1.Zucker, Vanillezucker, Mehl, Backpulver und Kakaopulver in einer Rührschüssel mischen.

2.Gebe nun das Pflanzenöl und das Wasser in die Rührschüssel und rühre alles zu einem glatten Teig.

3.Hacke die Zartbitterschokolade und hebe sie dann unter den Teig. (oder gleich geriebene nehmen)

4.Lege eine Kastenform mit Backpapier aus und gebe den Teig in die Form.
Backe den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 175°C 45 Minuten lang.




Nussplätzchen

Zutaten:

1 Pr Salz
1 TL Zitronensaft
80 g Ahornsirup
125 g Margarine
2 EL Sojamilch
250 g feines Weizenmehl
1/2 Vanilleschote, Mark
150 g Nüsse, gemahlen
6 Getrocknete Aprikosen, in - Wasser eingeweicht


Zubereitung:

Die Margarine mit dem Ahornsirup schaumig rühren.
Die Aprikosen pürieren und mit dem Zitronensaft, dem Vanillemark und dem Salz zur Margarine geben.
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.
Das Mehl mit den Nüssen mischen, zur Margarinemasse geben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Aus dem Teig Rollen von 3cm Durchmesser formen und etwa eine halbe Stunde kühl stellen.
Dann davon etwa 1cm dicke Scheiben abschneiden und auf ein gefettetes Backblech setzen.
Die Plätzchen mit der Sojamilch bestreichen und 15-20 Minuten backen.



Lasagne

Zutaten:

1 EL Olivenöl
2 TL getrocknetes Basilikum
1/2 TL Rosmarin
1/2 TL Salbei
1/2 TL Thymian
1/2 TL Oregano
1 Stk mittelgroße Zwiebel
2 Stk Knoblauchzehen
100 g Grünkern
200 g Tomatenmark
300 ml Wasser
100 ml Sojamilch
8 Stk Lasagneblätter ohne Kochen
30 g weißes Mandelmus
1 TL Gemüsebrühpulver
Margarine zum Einfetten ( mögl. BIO-Margarine ALSAN o.ä.)
2 EL Würzhefeflocken
1 EL Sojamehl, vollfett


Zubereitung:

Für die Bolognese:
1 Eßl. Olivenöl nicht zu stark erhitzen und die Kräuter für einige Sekunden darin anbraten. Zwiebel und Knoblauch hacken und zugeben. Alles für einige Minuten braten, dabei oft umrühren. Den Grünkern grob schroten, zugeben und ebenfalls mitbraten. Dann das Wasser angießen, alles aufkochen lassen und bei geringer !! Hitze 10 Minuten quellen lassen. Tomatenmark unterrühren, nochmals erwärmen aber nicht mehr kochen lassen.

Für den Guß:
Das Mandelmus in dem Sojatrunk auflösen, Gemüsebrühpulver einrühren, Würzhefeflocken zugeben und schließlich alles mit dem Sojamehl cremig rühren.

Lasagne:
Eine Auflaufform mit der Margarine auspinseln, den Boden mit 4 ungekochten Lasagneblättern auslegen. Darauf eine Lage Bolognese schichten, eine weitere Lage von 4 Lasganeblättern darüberlegen und darauf den Rest der Bolognese streichen. Schließlich die Bolognese mit dem Guß beträufeln und im vorgeheizten Backofen bei 200° C ca 30 Minuten backen.



Nusslebkuchen

Zutaten:

1 TL Zimt
250 g Feines Dinkelmehl
1 TL Lebkuchengewuerz
1 Pr ,Salz
1 Ei-Ersatz
40 ml Sojamilch
1 TL Rum
40 g Margarine
1 TL Backpulver
1 EL Kakao
100 g Ahornsirup
200 g Haselnuesse, fein gerieben


Zubereitung:

Fuer den Teig den Ahornsirup und die Margarine in einem Topf unterRuehren langsam erwaermen, bis eine geschmeidige Masse entsteht. Ineiner Schuessel abkuehlen lassen.
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Das Mehl, den Ei-Ersatz, Sojamilch, Salz, die Gewuerze, den Rum unddas Backpulver dazugeben. Alles miteinander verruehren und dann zueinem geschmeidigen Teig verkneten.
Ahornsirup, Rum, Kakao und die Haselnuesse gut miteinander verruehren.Soviel Sojamilch zugeben, bis eine streichfaehige Masse entsteht.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsflaeche in der Breite einesBackblechs etwa 3mm dick ausrollen, halbieren und eine Teigplatte aufein gefettetes Backblech legen. Die Fuellung daraufstreichen und mitder anderen Teighaelfte bedecken.
Die Lebkuchen auf der mittleren Schiene etwa 40 Minuten backen,anschliessend in Stuecke schneiden.



Seitan (Sauerbraten) in brauner Sauce

Zutaten:

2 mittl Zwiebeln
20 g Mehl
20 g Margarine
1 Ts Sojamilch
1 Seitanblock
1 Ts Trinkbrühe klar


Zubereitung:

Seitan einige Stunden, am besten über Nacht in einer Marinade aus mit Wasser verdünntem Essig, Salz, Pfeffer und Zwiebelringen ziehen lassen, noch einige Lorbeeren und Lorbeerblätter beigeben.
Für die Sauce, Margarine schmelzen, kleingeschnittene Zwiebel darin glasig dünsten, Mehl darüber stäuben und hell- bis mittelbraun rösten. Sojamilch und Trinkbrühe sowie etwas Kräutersalz und Pfeffer zugeben und bei kleiner Hitze 5 bis 10 Min. köcheln lassen. Nach Bedarf kann die Sauce mit Pfeilwurzelsärke angedickt werden.



Gefüllte Äpfel

Zutaten:

120 ml Weisswein
2 EL Rosinen
60 ml Apfelsaft
2 EL Tofu
4 kl Aepfel
2 EL Nuesse, gehackt


Zubereitung:

Die Aepfel waschen, mit einem Apfelausstecher die Kerngehaeuseentfernen und die Aepfel in eine feuerfeste Form stellen.
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Die Nuesse, die Rosinen und den Tofu mit etwas Sojamilch mischen undmit Zimt abschmecken. Die Masse in die Aepfel fuellen. Apfelsaft undWein angiessen und die Aepfel 15-20 Minuten backen.



Erdnussbraten

Zutaten:

1 TL Salz zum Abschmecken
1 Ts Semmelbrösel
2 Stk Tomaten, im Mixer püriert
2 mittl Zwiebeln, in Würfeln
500 g gekochte Kartoffeln, püriert
500 g Erdnüsse, roh


Zubereitung:

Alle Zutaten vermischen, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
Einen Laib daraus formen, mit Erdnüssen garnieren, oder mit einem Messer ein Muster einschneiden.
Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech, bei mittlerer Hitze,
1 Stunde backen. Untere Schiene.
Sollte der Braten zu braun werden, mit Alufolie abdecken.
Warm oder kalt mit Salat servieren. Oder/und mit einer Sauce und Kartoffeln.




Tofu-Nussburger


Zutaten:

1 Pr Curry
1 1/2 EL Sojasauce
400 g Tofu
1 Pr Meersalz
100 g Walnüsse, ganz fein - gerieben
100 g Sellerie, fein gerieben
1 Knoblauchzehe, gepresst


Zubereitung:

Den Tofu mit einer Gabel zerdrücken. Die übrigen Zutaten, ausser dem Öl, beifügen und alles zu einer gleichmässigen Masse kneten.
Das Öl in der Bratpfanne erwärmen und mit einem kleinen Portionierlöffel von der Tofumasse Kugeln abstechen und hineinsetzen. Mit einer Gabel ganz flach drücken und die Plätzchen beidseitig goldbraun braten.
Im Sandwich mit Chilisauce oder zusammen mit Teigwaren oder Getreide und Gemüse geniessen
_________________
Wenn Du ein Wesen liebst, so schenke ihm die Freiheit - kehrt es aus freien Stücken zu Dir zurück, so gehört es zu Dir und Deinem Leben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
petitsorciere
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 13.11.2006
Beiträge: 100
Wohnort: Forêt Noire

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 23:45    Titel: weitere Rezepte aus der selben Quelle ... Antworten mit Zitat

Ein Rezept aus der Ayurvedischen Küche

Wärmendes Kichadi

Zutaten:

1 Ts Basmatireis
1/2 Ts halbierte Mungbohnen
1 EL Ghee oder Öl
1 TL Kreuzkümmelsamen
1/4 TL Asafoetida
1 1/2 l Wasser
=== Gewürzpaste ===
2 EL Ghee oder Öl
1 TL Koriandersamen
1 TL Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
3/4 TL Kardamomsamen
3/4 TL Zimt
1/4 TL Nelkenpulver
1 TL Gelbwurz - Kurkuma
1 TL Salz
1/2 EL Ingwerwurzel
1/2 TL Kreuzkümmelpulver
1 kl Zwiebel
2 Zehen Knoblauch

800 g frisches Gemüse
1/2 l Wasser


Zubereitung:

- Reis und Mungbohnen waschen, bis das Wasser ganz klar ist.

- Ghee oder Öl in einer Pfanne mit hohem Rand oder Topf erhitzen, Kreuzkümmelsamen und Asafoetida zufügen, leicht anbräunen, Reis, Bohnen und die 1,5 Liter Wasser unterrühren, kurz aufkochen und 45 Minuten köcheln lassen.

- In der Zwischenzeit das Gemüse, (ich habe Lauch, Karotten, Kohlrabi und Paprika genommen/es geht jedes Gemüse) Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer kleinschnippeln.

- Für die Gewürzpaste:
In einer kleinen Pfanne 2Eßl. Ghee oder Öl erhitzen, Koriandersamen, Pfefferkörner und Lorbeerblatt darin 2-3 Minuten anbraten. Dann restliche Gewürze, Ingwer, Zwiebel und Knoblauch einrühren, kurz bräunen und mit etwas Wasser in einem Mixer sehr fein pürieren. Die Mischung unter den Reis und die Bohnen rühren. 0,5 Liter Wasser in den Mixer geben, um die Restbestände an Gewürzen aufzufangen und in das Kichadi gießen.

- Zum Schluss wird das Gemüse zugefügt und noch etwa 20 Minuten leicht köcheln lassen.

duftet wunderbar und schmeckt sehr fein....
- Guten Appetit -

für Vata und Kapha beruhigend
für Pitta anregend



Gebackene Nussbananen

Zutaten:

45 ml Rotwein
4 Bananen
1 Zitrone
30 g Margarine
60 g Nuesse, gehackt


Zubereitung:

Die Bananen schaelen und nebeneinander in eine ofenfeste Form legen.Die Zitrone auspressen und den Saft ueber die Bananen geben. Nuesseund Margarinefloeckchen daruebergeben und mit dem Wein bespritzen.
Bei 190 Grad etwa 20-30 Minuten backen, bis die Bananen braun sind.



Kokosmakronen

Zutaten:
100 g Kokosraspel
100 g Puderzucker
12 Backoblaten
2 Ei-Ersatz (hier kann man als Eiersatz eine Banane fein zermanschen...der Geschmack ist göttlich in Verbindung mit Kokos)
ergibt 12 Stück

Zubereitung:
Kokosraspel mit dem Ei-Ersatz vermischen. Puderzucker sieben und unterrühren. Teig löffelweise auf die Backoblaten geben.
Makronen bei 200°C ca. 20 Minuten lang backen.


und noch eins:


Zutaten:
500 g Kokosraspeln
375 g Zucker
200 g pfl. Margarine

Zubereitung:
Kokosraspeln, Zucker und Margarine gut verkneten und kleine Häufchen auf das Backblech setzen.

Backen:
Mittlere Schiene bei 180°C ca. 15-20 Minuten.


mal ein paar Rezepte von englischen Seiten


Linsenbraten



1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Stangen Sellerie
2 Teelöffel Salbei
3 Tassen gekochte Linsen
3 Tassen gekochter Wildreis (oder Wildreis/brauner Reis gemischt)
1/2 Tasse gemahlene Walnüsse
1/4 Tasse Weizen-Paniermehl
2 Teelöffel Weinessig
2 Eiersatz (zB Johannisbrotkernmehl)
2 Teelöffel Weizenmehl
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Meersalz

1. Backofen auf 200 Grad vorheizen.
2. Zwiebeln und Sellerie kleinschneiden und Knoblauchzehe zerdrücken.
3. Zwiebeln, Seelerie und Knoblauch solange in einer Pfanne anbraten bis die Zwiebeln glasig sind.
4. Salbei zufügen.
5. Alle Zutaten in einen grossen Topf und gut mischen.
6. Eine viereckige Backform einfetten und mit der Mischung füllen. Leicht zusammendrücken.
7. 30 Minuten abgedeckt backen, 10 Minuten ohne.
8. 5-10 Minuten erkalten lassen, bevor angeschnitten und serviert wird.

Wein-Soße

150g brauner Zucker
600ml veganer Rotwein
2-3 Nelken
3 x 2.5cm Streifen Orangenschale
2-3 Zimtstangen


1. Alle Zutaten in einem Topf zum Kochen bringen und dann auf mittlerer Stufe ziehen lassen
2. nach 5 Minuten die Zimtstangen entfernen
3. 40-45 Minuten köcheln lassen, damit es es eindickt.
4. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, Nelken und Orangenschale entfernen.

Heiss anrichten.

The Vegetarian Society 2005



Lebkuchen
Zutaten:
500 g Mehl
500 g Zucker
20 g Kakaopulver
30 g Lebkuchengewürz
500 ml Soja-Reis-Drink
1 Pk Backpulver
5 EL Sonnenblumenöl (muss nicht sein)

je nach belieben bis zu 400g gemahlene Nüsse, Kokosflocken oder was man auch mag dazugeben^^

Es geht unwahrscheinlich schnell, backt wunderbar und mit Bitterschokoladeüberzug hat man ein Stück Manna aus dem Paradies^^

Zubereitung:
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einer einheitlichen, dickflüssigen Masse verrühren. In eine Fettpfanne oder auch auf ein gewöhnliches, tieferes Backblech (mit Backpapier ausgelegt) gießen.
Bei 180°C Umluft ca. 20 Minuten lang backen. Teig anschließend mit dem Backpapier herausnehmen und abkühlen lassen.
_________________
Wenn Du ein Wesen liebst, so schenke ihm die Freiheit - kehrt es aus freien Stücken zu Dir zurück, so gehört es zu Dir und Deinem Leben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
petitsorciere
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 13.11.2006
Beiträge: 100
Wohnort: Forêt Noire

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 23:47    Titel: geliebet - bewärt - schmeckt ... :D Antworten mit Zitat

Kokos - Schoko - Muffins

Zutaten:

250 g Mehl
100 g Margarine
100 g Zucker
40 g Kokosraspel
40 g Schokoladenstreusel, zartbitter
30 ml Soja-Reis-Drink
2 Ei-Ersatz
1 Pk Weinsteinbackpulver



Zubereitung:

Margarine und Ei-Ersatz mit dem Zucker zu einer schaumigen Masse schlagen. Mehl, Weinsteinbackpulver und Soja-Reis-Drink hinzugeben und gut verrühren. Kokosraspel und Schokoladenstreusel unterheben.
In Muffin-Förmchen füllen und bei 160°C ca. 25 Minuten lang backen.



Anm: Anstelle des Ei-Ersatzes kann man auch einfach eine Banane nehmen. Habs selbst schon ausprobiert, klappt wunderbar! U. anstelle der Margarine, deren Inhaltsstoffe ja sowieso fraglich sind, lieber Alsan-S, schmeckt immer besser!



Fruchtiger Wintersalat

Zutaten:

1 El Öl
1 Tl Curry
2 El Essig
1 Pck Feldsalat
1 Pr Pfeffer
200 g Rotkohl
1 Tl Salz
1 El Senf
2 Sharonfrüchte
6 El Sojamilch
2 El Tahin
200 g Tofu(Seitan oder Lopino...auch Nüsse, Brotwürfel etc)

Zubereitung:

Feldsalat gut putzen, Sharonfrucht in feine Spalten schneiden, Rotkohl hobeln, Tofu in Streifen schneiden.
Tofuscheiben mit Currypulver (oder Tandoorigewürz, etc.) bestreuen und im Öl knusprig braten.
Tahin mit Essig, Senf, Sojamilch, Salz und Pfeffer zu einem Dressing mixen.
Salatzutaten mischen, mit dem Dressing beträufeln und den Tofu darüber anrichten.


Stollenstern


Zutaten:

1 Pck Hefe
1 Msp Macis
100 g Mandelstifte
130 g Margarine
125 g Marzipan
500 g Mehl
50 g Orangeat
200 g Rosinen
2 El Rum
1 Pr Salz
200 ml Sojamilch
1 Msp Sternanis
1 Msp Zimt
100 g Zitronat
1 Tl Zitronenschale
100 g Zucker

Zubereitung:

Rosinen, Zitronat und Orangeat mit Rum vermischen und etwas ziehen lassen.
Mehl mit Gewürzen, Hefe und Zucker mischen. 100 g Margarine schmelzen lassen und zusammen mit der Sojamilch und dem Salz unter das Mehl rühren. Kneten, bis ein glatter Hefeteig entsteht. Zitronenschale, Rosinenmischung und Mandelsplitter unterkneten, dann an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Teig nochmals gut durchkneten und in zwei Teile teilen. Mit der ersten Hälfte eine Sternform auskleiden. Das Marzipan zu einer Rolle formen und strahlenförmig auf dem Teig auslegen. Den restlichen Teig darauf verteilen und gut festdrücken. Nochmals 20 Minuten gehen lassen.
Stollenstern bei 170°C im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen. Noch heiß mit der restlichen Margarine bestreichen. Mit einer dicken Puderzuckerschicht servieren.


Kokosschneeflocken

Zutaten:

150 g Kokosraspeln
200 g Margarine
300 g Mehl
1 Pr Salz
1 Tl Zitronenschale gerieben
200 g Zucker

Zubereitung:

Mehl, Zucker und Salz vermischen, Kokosraspeln, Zitronenschale und die in Stückchen geschnittene kalte Margarine zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Teig in Folie gewickelt 30 Minuten kalt stellen.
Teig ca. 4 mm dick ausrollen, Schneeflocken (oder Sterne) ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, bei 180°C ca. 8 Minuten backen.
Nach Wunsch können die Schneeflocken noch mit Puderzuckerglasur verziert werden




Pfeffernüsse

Zutaten:

350 ml Ahornsirup
1 Tl Backpulver
0.5 Tl Ingwer gemahlen
4 El Margarine
450 g Mehl
1 Tl Natron
0.25 Tl Nelke(n) gemahlen
0.5 Tl Pfeffer weiß
50 g Puderzucker
1 Tl Salz
1 Tl Zimt



Zubereitung:

Mehl, Natron, Backpulver, Zimt, Pfeffer, Ingwer, Nelken und Salz in einer Schüssel vermengen.
Margarine (alternativ Kokosfett) schaumig rühren und nach und nach Ahornsirup (alternativ jeder andere Honigersatz) unterrühren.
Nun die Mehlmischung löffelweise unterrühren, bis ein lockerer Teig entsteht, diesen zu einer Kugel formen und in Folie gewickelt 1 Stunde kalt stellen.
Vom Teig mit einem Eßlöffel etwas abstechen und mit bemehlten Händen zu 2 cm großen Kugeln formen.
Teigkugeln mit 3 cm Abstand auf ein Backblech setzen und bei 180°C ca. 15 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
Abgekühlte Pfeffernüsse in Puderzucker wälzen und in luftdicht verschlossenen Dosen aufbewahren.

veganwelt.de


Pralinés Grand Marnier

Zutaten:

250 g dunkle Schokolade
75 g Puderzucker
75 ml Sojarahm, z.B. Sojacuisine
40 g Kokosfett
40 g Margarine
40 ml Grand Marnier
Puderzucker oder Kakaopulver

Zubereitung:

Die Schokolade zusammen mit dem Puderzucker, dem Sojarahm dem Kokosfett und der Margarine in einem Topf auf kleiner Flamme langsam schmelzen und mit dem Schwingbesen gut vermischen, sodass eine homogene Masse entsteht. Zum Schluss den Grand Marnier dazugeben und nochmal alles gut vermischen. Eine etwas erhöhte Form, ca. 20x30 cm, mit Frischhaltefolie auslegen und die flüssige Schokoladenmasse hineingiessen. Einige Stunden kaltstellen. Sobald die Masse gut ausgekühlt ist, kann man nach Belieben Vierecke, Rechtecke, Stäbchen schneiden oder Kugeln formen. Zur Garnitur in Kakaopulver oder Puderzucker wälzen. Ergibt ca. 25 Pralinés-Kugeln mit einem Durchmesser von 2.5cm

Zusatzinfo:
Statt Grand Marnier kann man auch Kirsch, Williams, Cointreau, Rum oder irgend einen beliebigen anderen Schnaps verwenden.



Käsekuchen (mit Seidentofu und Sojaj
oghurt)

Zutaten:

Mürbeteig
180 g pfl. Margarine
125 g Zucker
1 geh. EL Sojamehl
75 ml Wasser
1 Päckchen Backpulver
300 g Mehl

Füllung
500 g Seidentofu
720 g Sojajoghurt nature
200 g Zucker
20 g (Mais)stärke
1 Päckchen Vanillepuddingpulver

Zubereitung:

Für den Mürbe-Teig:
Die Margarine geschmeidig rühren. Nach und nach
Zucker, Sojamehl, Wasser, Backpulver und das Mehl dazugeben. Alles gut durchkneten und danach den Teig ca. ½ Stunde kalt stellen. Den Teig ausrollen, in eine eingefettete und am Boden mit Semmelbrösel bestreute Springform (Durchmesser 25cm) einpassen und am Rand ca. 3-4 cm hochziehen. Am Boden sollte der Teig etwas dicker sein als am Rand, da der Kuchen sonst beim Rausnehmen aus der Form leicht in der Mitte durchbricht.

Für die Füllung:
Den Seidentofu mit dem Mixstab pürieren. Die Stärke und das Puddingpulver mit einem Teil der Sojamilch anrühren. Sojajoghurt, Zucker und den Rest der Sojamilch dazugeben und alles zusammen mit dem Seidentofu gut vermischen. Ev. das Ganze noch einmal mit dem Mixstab gut durchmixen. Dann die „Quark“-Masse fast bis zum Teigrand in die Springform füllen.

Backen:
Zweite Schiene von unten bei 180°C ca. 60-75 Minuten.




Marmorkuchen

Zutaten:

Vanilleteig
200 g pfl. Margarine
300 g Zucker
500 g Mehl
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
1 gestr. TL Salz
400 ml Sojamilch

Schokoladenteig
50 g Kakao
100 g Zucker
150 g pflanzliche Margarine

Zubereitung:

Für den Vanilleteig:
Margarine mit dem Zucker schaumig rühren. Mehl, Vanillezucker, Backpulver und Salz vermischen und abwechselnd mit der Sojamilch zur Margarine geben und alles gut vermischen. Rumaroma zufügen und den Teig für weitere 2 Minuten gut schlagen. Der Teig sollte zähflüssig sein. 2/3 des Teiges in eine eingefettete Kuchenform geben.

Für den Schokoladenteig
Kakao und Zucker mischen und mit der zerlassenen Margarine glattrühren. Mit dem restlichen Teig vermengen und dann den Schokoladenteig auf dem Vanilleteig verteilen.

Backen:
Zweite Schiene von unten bei 175°C ca. 80-90 Minuten backen.



Fenchel-Orangen-Salat mit Avocado

Zutaten:

2 Stk Fenchelknollen
2 Stk Orangen
1 Stk reife Avocado
3 EL Olivenöl
1/2 Stk Zitrone
1 Stk Orange
1 Stk Salz und weißer Pfeffer
1 Pr Koriander, gemahlen

Zubereitung:

Die Zitronenhälfte und eine Orange auspressen. Den Saft mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Koriander zu einem Dressing verrühren.

Die Fenchelknollen putzen, waschen und das eventuell vorhandene Grün zur Seite legen. Die Knollen vierteln und quer in feine Streifen hobeln oder schneiden. Mit der Salatsauce vermischen.

Mit einem großen Messer die Orangen rundherum abschälen, so dass auch die weiße Haut mit abgeschnitten wird. Dann die Orangen filetieren. Dabei den Saft auffangen und mit zum Salat geben. Die Orangenfilets noch ein- oder zweimal durchschneiden und zum Fenchel geben.

Die Avocado halbieren, entkernen und die Schale entfernen. Das Avocadofleisch in Stücke schneiden und unter den Salat heben. Den Salat noch einmal abschmecken. Das Fenchelgrün fein hacken und den Salat damit vor dem Servieren bestreuen.


Wer sich das Filetieren der Orangen nicht zutraut (nur Mut, ist mit einem großen,scharfen Messer einfacher als man denkt), der kann die Orangen natürlich auch ganz normal schälen und in Spalten teilen.

kochmeister.com


Für alle die´s gern "englisch" mögen, eine Rezeptdatenbank mit über 10000 Rezepten:

~Vegsource~ http://www.vegsource.com/recipe/


Gelato al cocomero

Zutaten:

300 g Zucker
1/2 Ts Pistazien
120 g Schokoladenraspel
500 g Wassermelonenfleisch
2 EL Orangenbluetenessenz
25 g Orangeat, gewürfelt
25 g Zitronat, gewürfelt


Zubereitung:

Das Melonenfleisch entkernen und pürieren. Die Hälfte des Zuckers und die Orangenbluetenessenz hinzufügen, in der Eismaschine gefrieren lassen, bis die Masse fast fest ist.
Aus der Maschine nehmen und den restlichen Zucker, die Schokoladenraspel, Orangeat und Zitronat sowie Pistazien und Zimt rasch unterrühren. In eine Model- oder Pudingform füllen und im kältesten Teil des Kühlschrankes - nicht im Gefrierfach! - mehrere Stunden durchkühlen.
Vor dem Servieren stürzen und mit Zimt bestäuben.
_________________
Wenn Du ein Wesen liebst, so schenke ihm die Freiheit - kehrt es aus freien Stücken zu Dir zurück, so gehört es zu Dir und Deinem Leben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
petitsorciere
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 13.11.2006
Beiträge: 100
Wohnort: Forêt Noire

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 23:48    Titel: Antworten mit Zitat

Hier noch ein etwas ausgefallenes Rezept - hab ich letzthin bei "Silent Cooking" auf 3 Sat aufgeschnappt - lecker :

Kochbananen mit Tomaten

Zutaten für 4 Personen:
5 Tomaten, 3 Kochbananen, 2 Rosmarinzweige, 2 Thymianzweige, Salz, Pfeffer, Olivenöl
Zubereitung:
Pfanne erhitzen, Kochbananen schälen und in Scheiben schneiden.
Olivenöl erhitzen.
Kochbananen darin frittieren. Salz, Rosmarinzweige, abgezupften Thymian zugeben und die Kochbananen wenden.
Kochbananen auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Von den Tomaten den Strunk entfernen und in grobe Stücke schneiden.
Die Tomaten mit etwas Olivenöl und Pfeffer erhitzen, die frittierten Bananen zu den Tomaten geben. Mit Thymian würzen und eventuell noch etwas Olivenöl hinzufügen.
_________________
Wenn Du ein Wesen liebst, so schenke ihm die Freiheit - kehrt es aus freien Stücken zu Dir zurück, so gehört es zu Dir und Deinem Leben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
petitsorciere
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 13.11.2006
Beiträge: 100
Wohnort: Forêt Noire

BeitragVerfasst am: 10 Jun 2007 23:54    Titel: Antworten mit Zitat

zum download als pdf :

http://tierrechtskochbuch.de/

Wink

Liebe Grüsse
_________________
Wenn Du ein Wesen liebst, so schenke ihm die Freiheit - kehrt es aus freien Stücken zu Dir zurück, so gehört es zu Dir und Deinem Leben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
zachia
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 05.02.2007
Beiträge: 244
Wohnort: Baden-Würtemberg

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2007 8:44    Titel: Antworten mit Zitat

huhu,

ersatz für milch:sojadrink (kann beim kochen genau wie milch verwendet werden)
reisdrink
hafermilch ( angebl. besonders für puddings und andere süssspeisen geeignet)
reisdrink ( zum kochen eher nicht geeignet-sehr wässrig)

käseersatz: als brotbelag: tofu ( gibt es inzw. in verschiedenen geschmacksrichtungen ( mit gemüsestückle, kräutern, geräuchert...)und kann auch zu hause zu vielen brotaufstrichen weiter verarbeitet werden.
lopino- (wird aus lupinen hergestellt)
streichcremesaus sonnenblumenkernen eignen sich als ersatz für frischkäse.
zum überbacken von z.b pizza kann cashewmus zu gleichen teilen mit kokoscreme gemischt werden und auf die pizza gegeben werden( leider teuer Neutral
sahne: kann durch sojasahne ersetzt werden oder auch durch kokosmilch.
zum binden von sossen ist auch cashewmus gut geeignet.
joghurt: gibt es inzw. auch aus soja "jofu od sojaguhrt"
lg zachia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2007 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die vielen Rezepte und Tips. Bei den Rezepten hab ich mal die Rezeptnamen editiert, so dass sie jetzt fett sind. Ist etwas übersichtlicher. Wir haben da ja jetzt ein deutliches Übergewicht von Backwaren und Süßem, wenn wir uns so ernähren, entwickeln wir auch bald ein deutliches Übergewicht Wink. Vielleicht weiß jemand noch Alltagsrezepte, auch für Brotaufstriche?

Was ich mich beim Schokokuchen gefragt habe: Gibt es vegane Schokolade? Die enthält doch gemeinhin Milch, oder?
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
zachia
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 05.02.2007
Beiträge: 244
Wohnort: Baden-Würtemberg

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2007 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

huhu,
klassische zartbitterschoki enthält an sich von haus aus keine milch!

noch 2 buchtips zu veganen (vollwert)ernährung:
susanne barkawitz:vegan geniessen (pala-verlag)
babara rütting: essen wir uns gesund. enthält ein kapitel zur veganen ernährung und den problemen vegan und vollwert zu kombinieren.

umfangreiche rezeptdatenbank: http://www.veganwelt.de/

lg zachia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2007 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist ne super Seite! Danke!
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
zachia
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 05.02.2007
Beiträge: 244
Wohnort: Baden-Würtemberg

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2007 17:08    Titel: Antworten mit Zitat

noch mehr infos zur veganen
ernährung und lebensführung, produktinfos ect.: http://vegan.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
petitsorciere
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 13.11.2006
Beiträge: 100
Wohnort: Forêt Noire

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2007 21:14    Titel: Couscous - lecker - und Gemüse ... Antworten mit Zitat

Couscous-Gemüsesalat
Culinarium speziale


Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: 50 Minuten

Zutaten:
250 g Couscous (instant), 40 g Schalotten, 1 Knoblauchzehe, 30 g Ingwer,
Salz, 150 g gelbe/grüne + rote Paprika, 20 g Pinienkerne, 2 Stiele glatte Petersilie, 6 El Olivenöl mit Zitrone, 1 El brauner Zucker, 2 Stiele Kerbel,
5 El weißer Balsamico, 8 El Gemüsefond, Chili aus der Gewürzmühle

Zubereitung:
1. Couscous mit 300 ml kochendem Salzwasser übergießen und 5 Min. quellen lassen. Schalotten und Knoblauch in feine Würfel schneiden. Ingwer schälen und in feine Würfel schneiden. Paprikaschoten halbieren, entkernen, schälen und
in 1 cm große Würfel schneiden. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Petersilienblätter abzupfen und grob hacken.

2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zucker zugeben und schmelzen lassen. Schalotten, Knoblauch und Ingwer zugeben und anschwitzen. Paprika zugeben und mit Balsamico und Fond ablöschen. Mit Chili würzen.

3. Couscous mit einer Gabel auflockern und unter das Gemüse heben. Pinenkerne und Petersilie zugeben und auf einer Platte anrichten. Mit Kerbelblättern dekorieren.


Salat von gegrilltem Gemüse in Olivenvinaigrette

Zutaten für vier Personen:
4 kl. Zucchini
2 Miniauberginen
1 rote Paprikaschote
1 Fenchelknolle
1 gelbe Paprikaschote
4 Shirtakepilze
2 Olivettitomaten
2 Zwergartischocken
1/2 dzt. Olivenöl
1 Zweig Thymian
1 Zweig Rosmarin
1 Knoblauchzehe
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 Stück mehlig kochende Kartoffeln

Für die Vinaigrette:
50 ml. Balsamicoessig
50 ml. Walnussöl
50 ml. Olivenöl
50 gr. Schwarzes Olivenpüree
Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

Für die Garnitur:
8 Blätter grünes Basilikum
8 Blätter rotes Basilikum
4 Eßl. Pesto
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung der Gemüse:
Zucchini der Länge nach halbieren. Paprika oben und unten abschneiden, Kerngehäuse herausnehmen, Paprika vierteln. Mit einem Schäler die Haut dünn abschälen und in Dreiecke schneiden. Auberginen halbieren. Fenchel mit der Aufschnittmaschine in dünne Scheiben schneiden. Shirtakepilzköpfe mit einem Tuch trocken putzen. Stiele der Artischocken 1 cm kurz abschneiden, äußere Blätter abschneiden, feine Härchen entfernen, Grillpfanne mit 50 ml Olivenöl erhitzen. Thymian, Rosmarin und Knoblauchzehe dazugeben. Gemüse und Shirtakepilze nacheinander darin garen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Für die Vinaigrette:
In einer Schüssel Salz und Essig auflösen und mit den restlichen Zutaten vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anrichten:
Lauwarmes Gemüse und Steinpilzköpfe dekorativ auf Vorspeisenteller anrichten. Pesto und Olivenvinaigrette über das Gemüse verteilen. Mit frittierten Blättern garnieren.

Das Rezept stammt von Harald Wohlfahrt


und eines von Jamie Oliver :

Gedünsteter Brokkoli mit Sojasoße und Ingwer

Menge: 4 Portionen

1 groß. Brokkolikopf
2 geh. TL Sesamsamen
Olivenöl
5 Zehen Knoblauch, geschält und in Scheiben geschnitten
3 Teel. Sojasoße
1-2 Limetten, den Saft davon
1 Stück Ingwer (daumengroß ), geschält

Schneide das trockene Ende des Brokkolistiels ab, dann entferne die
Röschen sehr nah am Stiel. Schäle den Stiel und schneide ihn in
feine Stücke, und er ist in der gleich Zeit gar wie die Röschen.
Entscheide selbst, ob Du den Stiel und die Röschen dünstest oder
kochst. Beim Kochen achte darauf, dass sie noch Biß haben und nicht
matschig werden.

Während der Brokkoli kocht, röste die Sesamsamen in einer trockenen
Pfanne bis sie goldbraun sind und stelle sie dann zur Seite. Gib 3 TL
Olivenöl in die Pfanne, erhitze es und frittiere den Knoblauch so
lange bis er goldbraun und knusprig ist; wie kleine Chips. Wenn Du
die Pfanne so hältst, dass sich das Öl an einer Seite sammelt, dann
frittiert der Knoblauch sehr gut. Pass auf, dass er nicht anbrennt,
sonst wird der Knoblauch bitter. Wenn das erledigt ist, dann nimm
den Knoblauch mit einem Schaumlöffel aus der Pfanne.

Damit Du nicht noch einen Topf zum Abspülen hast, schalte den Herd
aus und lass die Pfanne etwas abkühlen. Du brauchst nur zwei
Esslöffel Knoblauchöl, also entferne das überflüssige Öl, gib die
Sojasoße und das Sesamöl dazu und schwenke es herum. Gib den Saft
einer Limette hinzu. Dann reibe den Ingwer auf einer feinen Reibe
und presse ihn mit einem Holzlöffel durch ein Sieb, um so viel Saft
wie möglich herauszubekommen und gib diesen in die Pfanne. Jetzt
probiere das Dressing. Es sollte eine ausgewogene Mischung aus
Geschmack, Salzigkeit und dem Schwung der Limette sein. Wenn das
nicht so ist, dann schmecke es mit der entsprechenden Zutat ab.

Serviere den dampfenden Brokkoli in einer Schüssel, träufle das gut
vermischte Dressing darüber und gib die Knoblauchchips und die
Sesamsamen darüber.
_________________
Wenn Du ein Wesen liebst, so schenke ihm die Freiheit - kehrt es aus freien Stücken zu Dir zurück, so gehört es zu Dir und Deinem Leben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
petitsorciere
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 13.11.2006
Beiträge: 100
Wohnort: Forêt Noire

BeitragVerfasst am: 11 Jun 2007 21:21    Titel: Amaranth, Quinoa und Co Antworten mit Zitat

Ich liebe Amaranth und Quinoa - eine schöne Abwechslung zu anderen Getreiden und schmeckt so lecker Smile

Amaranth & Quinoa
von Stefanie Goldscheider

Andenkorn
Amaranth und Quinoa (auch Quinua) wurden von Inkas und Azteken bereits vor 5000 Jahren angebaut. Die heiligen Pflanzen waren von zentraler Bedeutung zur täglichen Ernährung, als Kraftspender und für mythische Zwecke. Genutzt wurden vor allem die winzig kleinen runden Samen dieser Pseudogetreidearten (Quinoakorn, Bild rechts). Amaranth und Quinoa sind keine Gräserarten wie die anderen Getreide. Ihre Samen ähneln aber Hirse in Aussehen, Verwendung und Nährwert.
Durch die spanischen Eroberer wurde der Anbau beider Arten verboten und die Felder vernichtet, um den Eingeborenen ihren Zusammenhalt, ihre Religion und ihre Energiequelle zu nehmen.


Amaranth
Amaranth (Amaranthus spp.) oder Fuchsschwanz hat seinen Ursprung in Mexico. Viele Amaranthus-Arten sind als Ackerunkräuter mit Mais und Hirse auf mitteleuropäischen Äckern eingewandert. Die jungen Blätter und Triebe der schnellwüchsigen Pflanzen, die bei uns keine Schädlinge oder Krankheiten haben, dienen in vielen Ländern als gesundes und schmackhaftes Gemüse ähnlich unserem Spinat. Seit einigen Jahren gibt es hierzulande Anbauversuche und feldmäßigen Anbau zur Gewinnung der hochwertigen Samen.
Die Verarbeitungsmöglichkeiten der Amaranthsamen sind so vielfältig wie die von Getreide. Man verwendet sie als Zugabe oder pur, gepoppt oder gemahlen in Brot, Müsli, Keksen und Riegeln. Sie sind in dieser Form nicht nur gesund sondern vor allem lecker. Das Amaranthmehl kann im Haushalt aber auch anderes Mehl ersetzen, beispielsweise in Pfannkuchen, Suppen und Süßspeisen aller Art.
Eine Vielfalt an leckeren und innovativen Produkten mit Amaranth gibt es in Naturkostläden und Reformhäusern zu kaufen.
Quinoa
Quinoa, Quinua (Chenopodium quinoa) oder die Reismelde gehört botanisch zur selben Familie wie Spinat, Mangold, Rote Beete und die Zuckerrübe. Die Pflanzenfamilie der Gänsefußgewächse oder Chenopodiaceen ist in Europa mit zahlreichen Arten und Gattungen vertreten. Die wilden Verwandten des Pseudogetreides aus den Anden wie der Gute Heinrich, die Melde oder der küstenbewohnende und salzverträgliche Queller sind weit verbreitet. Die jungen Sprosse all dieser Pflanzen wurden und werden als Gemüse oder Salat gegessen. Queller (Salicornia europaea.) ist in Frankreich und an der deutschen Nordseeküste eine beliebte Delikatesse.
Das hochwertige Korn der Reismelde ist etwas größer als das des Amaranth und wird ähnlich wie Reis oder Hirse als Beilage, in Suppen, Aufläufen und Süßspeisen verwendet. Die Körner enthalten Saponine, die einen leicht bitteren Geschmack bedingen. Quinoakorn ist im Naturkostladen erhältlich.

Gesundheitswert
Amaranth und Quinoa sind sehr produktive und dabei genügsame Pflanzen. Je nach Bedingung werden sie innerhalb eines halben Jahres 50 cm bis über zwei Meter hoch und bilden Tausende von winzigen Samen an sehr großen, auffällig gefärbeten Fruchtständen. Die Arten kommen mit wenig Wasser aus und wachsen auch in höheren und sehr hohen Bergregionen. Allerdings sind die meisten Kultivare nicht frostresistent.
Bei beiden Arten ist der wertvolle Keimling in Relation zum Stärkekörper groß. Dadurch ist der Protein- und Fettgehalt, sowie die Mineralstoffgehalte sehr hoch. Das Aminosäurespektrum ist äußerst günstig und das meist im Mangel befindliche Lysin ist überdurchschnittlich vorhanden. Das Fettsäurespektrum weist hohe Anteile an ungesättigten Fettsäuren auf, darunter Linolsäure und Alpha-Linolensäure, eine Fettsäure vom wertvollen Omega-3-Typ, wie in Fischölen. Das in unserer Ernährung so oft im Mangel befindliche Magnesium erreicht Spitzengehalte. Kalziumgehalte wie in Milch und hohe Eisengehalte wie in Hülsenfrüchten oder Ölsamen machen die beiden Pseudogetreide zu diätetisch wertvollen Nahrungsmitteln mit hoher Energiedichte. Sie sind also auch für Sportler geeignet. Da es sich nicht um Getreidearten handelt, sind die Körner glutenfrei und damit sogar für Zöliakiepatienten eine gesunde Alternative
(siehe http://www.biothemen.de/index.php?go=http%3A//www.biothemen.de/Qualitaet/am
aranth.html)

Ein paar Rezepte :

Quinoa-Bohnensalat

Rezept für 4 Personen

Einkaufsliste:
150 g Kindneybohnen
150 g Kichererbsen
1,3 l Gemüsebrühe
200 g Quinoa
250 g Brechbohnen
1/2 Bund frische Petersilie
3 EL Olivenöl,
2 EL Essig
Salz, Pfeffer
Zubereitung:
Kidneybohnen und Kichererbsen getrennt in reichlich Wasser über Nacht einweichen. Am nächsten Tag (Einweichwasser weggießen) die Hülsenfrüchte in getrennten Töpfen in jeweils 350 ml Gemüsebrühe garen. Die Bohnen nach etwa 40 Minuten auf ein Sieb geben und die Kichererbsen nach ca. 50 Minuten abkühlen lassen. Quinoa unter heißem Wasser abspülen und in der restlichen Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Quinoa bei mittlerer Hitze zugedeckt etwa 20 Minuten garen. Abkühlen lassen. Die Brechbohnen putzen, in 3 cm lange Stücke schneiden und in reichlich Salzwasser 10 Minuten garen. In einem Sieb abtropfen lassen und abkühlen. Die Quinoa mit den Bohnen und Kirchererbsen mischen.
Die Petersilie fein hacken. Aus dem Olivenöl, dem Essig, Pfeffer und Salz eine Marinade anrichten, über den Salat mit der Petersilie geben und etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

Amaranth-Gemüsepfanne

Für 2 Personen
150 g Amaranth
50 ml Olivenöl
1/2 l Gemüsebrühe
150 g Möhren
200 g Porree
50 g Walnusskerne
1/2 Bund Petersilie
1 TL abgeriebene Zitronenschale
Salz grüner Pfeffer, frisch gemahlen

Amaranth in Olivenöl 5 Minuten anbraten. Gemüsebrühe hinzugeben und 45 Minuten zugedeckt leicht kochen lassen. Möhren und Porree putzen und klein schneiden. Walnusskerne grob und Petersilie fein hacken. Gemüse nach 45 Minuten zum Amaranth geben und weitere 10 Minuten garen. Mit Zitronenschale, Salz und Pfeffer würzen. Zuletzt die gehackten Walnusskerne und die Petersilie unterheben.


Fruchtiger Quinoasalat

Für 4 Personen
200 g Quinoa
50 g Rosinen
3 Lauchzwiebeln
1 kleiner Apfel
1 kleine Möhre
100 g ungesalzene Erdnußkerne
2 EL gehackte Pfefferminzblätter
2 TL abgeriebene Orangenschale
4 EL Erdnußöl

Quinoa mit 1/2 Liter Wasser zum Kochen bringen und zugedeckt bei schwacher Hitze 15 Minuten garen. Mit den Rosinen mischen und zugedeckt neben der Kochstelle 5 Minuten ziehen lassen. Quinoa auf einem Backblech ausbreiten und auskühlen lassen.
Lauchzwiebeln waschen, putzen und mit dem saftigen Grün in ganz feine Ringe schneiden. Den Apfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Möhre schälen und raspeln.
Quinoa mit Zwiebelringen, Apfel, Möhre und allen Zutaten mischen und sofort servieren.


Quinoa mit Auberginen und Kapern

Für 4 Personen
2 Auberginen
1 Gemüsezwiebel
3 Tomaten
250 g Quinoa
6 EL Olivenöl
100 g Kapern
2 EL Balsamicoessig
Salz, schwarzer Pfeffer
2 EL gemischte, gehackte Kräuter

Auberginen waschen und würfeln, Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden, Tomaten abziehen und achteln. Quinoa mit 3/4 Liter Salzwasser aufkochen und bei schwacher Hitze 15 Minuten garen.
Öl in einer großen Pfanne oder im Wok erhitzen. Auberginen und Zwiebel darin bei mittlerer Hitze unter Rühren etwa 3 Minuten braten. Die Tomaten und Kapern zugeben und erhitzen.
Mit Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Quinoa mit Kräutern, Salz und Pfeffer würzen und zum Gemüse servieren.


Amaranthwaffeln

Für 4 Personen

Zutaten:
100 g Hirse
100 g Reis
150 g Amaranth
100 g Sonnenblumenkerne
50 g Sesam oder Leinsamen
100 g Kichererbsenmehl oder Maismehl
1/2 TL Salz
1/2 TL gem. Vanille
50-100 g Rohrzucker oder Agavendicksaft
1/2 l Reismilch
4 EL Olivenöl
1 Pckg. Weinsteinbackpulver
Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Hirse, Reis, Amaranth, Sonneblumenkerne und Sesam frisch mahlen und vermischen. Mit den restlichen Zutaten gut verrühren. Der Teig muss recht zäh sein. Ist er zu dünn, teilen sich die Waffeln beim Backen. Im Waffelautomaten ausbacken.


Süßer Power-Auflauf

Für 1 Person
25 g Hirse
10 g Amaranth
10 g Quinoa
150 ml Wasser
1 Prise Zimt
100 g Sojaquark
1 Banane
1 TL Rosinen
1 geriebener Apfel oder wahlweise Obst der Saison
1-2 TL Agavendicksaft

Hirse, Amaranth und Quinoa gut abwaschen. Körner mit Wasser und Zimt ca. 15 Min. aufkochen und 10 Min. quellen lassen. Agavendicksaft zugeben. In der Zwischenzeit Banane, Quark, Rosinen und Apfel verrühren. Mit den Körnern vermengen. Die gesamte Masse in eine Auflaufform füllen und 20 Min. bei 175°C im Ofen fertiggaren. Warm oder kalt servieren, kann mit Frucht-, Vanillesoße oder Sojaeis ergänzt werden.

"Amaranth - Popkorn"

Eine Pfanne vorsichtig erhitzen, vom Herd nehmen, Amaranth reinschütten und die Pfanne vorschitig hin - und her"schütteln" damit Alles "aufpoppen" kann.
Ins Müsli oder mit frischen Früchten mischen - oder einfach so knabbern.
_________________
Wenn Du ein Wesen liebst, so schenke ihm die Freiheit - kehrt es aus freien Stücken zu Dir zurück, so gehört es zu Dir und Deinem Leben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Yahoo Messenger
zachia
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 05.02.2007
Beiträge: 244
Wohnort: Baden-Würtemberg

BeitragVerfasst am: 12 Jun 2007 8:10    Titel: Antworten mit Zitat

fenchelsuppe

pro person:1 fenchelknolle
1 bechertasse kokoscreme
salz,evt ebbes gemüsebrühpulver
1-2 el cashewmus
alles zusammen pürieren und5-10 min köcheln lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Naturalia
WiesenlatscherIn
WiesenlatscherIn



Anmeldedatum: 07.06.2007
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 13 Jun 2007 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

Also, bei Aldi gibt es Bio-Sojamilch, die man angeblich genauso fürs kochen verwenden kann. ich habe sie probiert und mir schmeckt sie, aber gekocht habe ich noch nicht viel. Wir essen oft roh.
_________________
Liebe Grüße und vielen Dank!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Kommunenküche Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Synapse Design by Matt Fonda