Gibt es primär nutzlose Berufe?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Gesellschaftskritik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
JolandaRingelblume
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 21.06.2006
Beiträge: 907
Wohnort: Oberbayern

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2007 8:27    Titel: Gibt es primär nutzlose Berufe? Antworten mit Zitat

Ihr Lieben,

vor kurzem hatte ich ein Gespräch darüber, ob es Berufe gibt, die keinen direkten Nutzen an der Gesellschaft haben. Nun gebe ich einfach mal das Problem an Euch weiter.

Seht Ihr das auch so? Gibt es solche Berufe? Wenn ja, nach welchen Kriterien ist ein Beruf "nutzlos" für die Gesellschaft?

Ich möchte diese Diskussion insofern schon von vornherein einschränken, daß eine Tätigkeit prinzipiell für den einzelnen befriedigend und somit individuell wertvoll ist. Darüber zu diskutieren, würde wohl den Rahmen sprengen.

Liebe Grüße,
Jol
_________________
Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun!
Moliére
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2007 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Mhm, das ist eine spannende Frage. Man müsste nämlich erstmal überlegen, woran man festmacht, ob etwas der Gesellschaft nützt oder nicht. Also z.B. so ein Werbeprofi. Nutzt der der Gesellschaft? Werbung führt ja zu erhöhtem Konsum und der ist langfristig ja eher ein Problem. Andererseits kann man natürlich sagen, dass innerhalb des bestehenden Systems solche Leute nützlich sind. Problem ist, dass eben das System möglicherweise nicht nützlich ist. Rolling Eyes

Ähnlich könnte ich argumentieren für Soldaten, Leute die bestimmte Tierversuche machen und PharmafabrikantInnen...
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Talila
WiesenlatscherIn
WiesenlatscherIn



Anmeldedatum: 11.10.2007
Beiträge: 12
Wohnort: unterm Märchenschloß

BeitragVerfasst am: 15 Okt 2007 0:22    Titel: Antworten mit Zitat

wie du sagst, merin, es gibt für wohl für jeden berufszweig argumente.
soldaten: denk an vergangene oder gottbewahre zukünfige inländische katastrophen, zb flut...--im gegensatz zu kriegseinsätzen. natürlich, solche einsätze sind indiskutabel.
pharmaindustrie-angestellte....hm ja. klar, aber da kann jemand dagegenhalten, der täglich medikamente braucht, um normal leben zu können. oder jemand der einen nahestehenden menschen ohne medikamente (inkl. tierversuche) schon längst verloren hätte oder noch zeit gewinnen kann??
das ist eine schwierige frage.....ganz schwer zu besprechen, ich denke bei nahezu jedem vorschlag würde sich jemand irgendwie angesprochen fühlen...
_________________
....du erntest stets das, was du gesäht hast....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JolandaRingelblume
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 21.06.2006
Beiträge: 907
Wohnort: Oberbayern

BeitragVerfasst am: 15 Okt 2007 14:24    Titel: Antworten mit Zitat

In der Diskussion ging es um Leute, deren Beruf es ist, andere zu unterhalten. Ist das nutzlos?

gr
Jol
_________________
Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun!
Moliére
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 15 Okt 2007 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ach, so EntertainerInnen oder Zirkusclowns oder FernsehshowmoderatorInnen? Mhm, also Clowns sind schon auch sinnvoll, weil es ja auch heilsam sein kann, mal zu lachen. Über Fernsehenternainment kann ich gar nichts sagen, weil ich da nicht up to date bin. Vielleicht verhindert diese Art von Entertainment, gerade übers Fernsehen, aber auch die wirkliche Begegnung zwischen Menschen? Wenn ja (was ich potentiell glaube) wäre sie eher kontraproduktiv für das Wohl der Einzelnen...
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
JolandaRingelblume
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 21.06.2006
Beiträge: 907
Wohnort: Oberbayern

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2007 8:21    Titel: Antworten mit Zitat

Also ein Clown in einer Fernsehübertragung ist nutzloser als ein Clown in der Zirkusarena?

lg
Jol
_________________
Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun!
Moliére
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Petra
WiesenlatscherIn
WiesenlatscherIn



Anmeldedatum: 22.09.2007
Beiträge: 19
Wohnort: Lemgo

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2007 12:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
jeder Beruf ist sinnvoll, sonst gäbe es ihn meiner Meinung nach nicht. Wenn er Niemandem nutzen würde, gäb es auch niemanden, der ihn ausüben würde.
Nicht jeder Beruf ist für jeden Menschen gleich nützlich oder sinnvoll.
Wie sinnvoll ein bestimmter Beruf für einen bestimmten Menschen ist, liegt sozusagen im Auge des Betrachters, ist abhängig von der eigenen individuellen Wertung und Lebenssituation.

LG Petra

_________________
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Pfaden auf der Stelle treten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 16 Okt 2007 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

@Jol: Gute Frage. Ja, weil er die Menschen im Zirkus zusammenbringt? Keine Ahnung...

@ Petra: heißt das, jeder Mensch findet den Beruf, den er ausübt, sinnvoll? Ich glaube, das stimmt nicht...
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Petra
WiesenlatscherIn
WiesenlatscherIn



Anmeldedatum: 22.09.2007
Beiträge: 19
Wohnort: Lemgo

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2007 10:23    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht jeder findet seinen eigenen Beruf sinnvoll, das sicher nicht, da gebe ich dir Recht.
Aber jeder Beruf an sich erfüllt einen Zweck, hat einen Nutzen und ist deshalb sinnvoll für jemanden. Das gilt im positiven wie leider auch im negativen. Jeder findet einen anderen Beruf sinnvoll/nützlich, nie alle den selben.
Gibt es denn einen Beruf, von dem wir sagen könnten, er ist sinnlos?
Mir fällt da momentan keiner ein. Wie geht es euch?

LG Petra
_________________
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Pfaden auf der Stelle treten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Talila
WiesenlatscherIn
WiesenlatscherIn



Anmeldedatum: 11.10.2007
Beiträge: 12
Wohnort: unterm Märchenschloß

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2007 23:14    Titel: Antworten mit Zitat

vorwerk-vertreter!
find ich sehr sinnlos....
_________________
....du erntest stets das, was du gesäht hast....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
merlind
NaturfreundIn
NaturfreundIn



Anmeldedatum: 05.06.2007
Beiträge: 52

BeitragVerfasst am: 17 Okt 2007 23:52    Titel: Antworten mit Zitat

Kein Beruf ist gänzlich sinnlos in meinen Augen. Ich würde den Nutzen der verschiedenen Berufe eher so wie die berühmte Bedürfnispyramide des Menschen kategorisieren.
Somit wären am "sinnvollsten" erst mal die Berufe, die Grundsicherung bedeuten: Bauer (Nahrung), Handwerker (Gebrauchsgegenstände, Wohnung,...), Heilkundige, einige wenige Superviser (jemand muß das auch alles koordinieren) und dann eben so weiter die Pyramide nach oben.
Ich bezweifle, daß es der Mehrheit der Menschheit auffallen würde, wenn es keine Spezialisten für die Weichtiere Südamerikas geben würde, aber es gibt durchaus auch Menschen, für die deren Arbeit wichtig ist. So gesehen ist kein Beruf vollkommen sinnlos.

Außer natürlich unsere zwei bayrischen Bärenbeauftragten. Kein Bär weit und breit in Sicht, aber wir haben wenigstens im Bedarfsfall zwei (gut ausgebildete, da bin ich sicher Wink ) Bärenbeauftragte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JolandaRingelblume
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 21.06.2006
Beiträge: 907
Wohnort: Oberbayern

BeitragVerfasst am: 18 Okt 2007 9:21    Titel: Antworten mit Zitat

Wie sinnvoll ist der Beruf desjenigen der Tamagotchis herstellt? Ihr wisst schon diese kleinen Piepsdinger die in 90ern bei Kindern so beliebt waren. Oder braucht es in der Welt Zuckerwatteverkäufer?

Ich finde es auch immer interessant, daß sich jeder dessen bewußt ist, daß Bauern wichtig sind. Warum sind das dann so unbeliebte, schlecht bezahlte Berufe während Vorstandsvoritzende von Banken (sind die wichtig?) in Geld schwimmen?

Warum verdient das Zimmermädchen durchschnittlich 5 bis 7 Euro pro Stunde und der Hotelmanager mindestens das zehnfache? Wer ist da eigentlich wichtiger. Oder bin ich zu materiell ausgerichtet, wenn ich da eine Verbindung suche?

gr
Jol
_________________
Wir sind nicht nur für das verantwortlich, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun!
Moliére
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18 Okt 2007 11:50    Titel: Antworten mit Zitat

Nee, frag mich das auch oft. Es ist ja auch merkwürdig, dass wenige Berufe in Deustchland so nah dran sind an dem, was Menschen so grundlegend brauchen. Also ich mein jetzt: der Anteil an Bauern, Handwerkern usw. ist sehr gering. Auch ist vieles extrem fragmentiert: Es gibt ja gar nicht den Menschen, der Tamagotchis baut (der säße ja auch in Japan oder so), sondern es gibt einen, der die Leiterplatten lötet und einen, der das Display macht und einen, der das Gehäuse zusammenschraubt usw. und wahrscheinlich sind die meisten davon unausgebildete Fließbandarbeiterinnen. Ich stell mir das auch wenig befriedigend vor. Sicher wissen die, was die da bauen und was das mal wird, aber macht es ein Gefühl der Zufriedenheit? Und macht nicht gerade dieses Gefühl auch einen Großteil Sinnhaftigkeit aus?

Ich überlege grad, dass eigentlich jeder Beruf insofern Sinn macht, als dass jemand davon leben kann. Und das Überleben eines Menschen zu sichern ist ja schon erstmal sinnvoll. Aber wäre es nicht noch sinnvoller, es so zu sichern, dass es demjenigen gut geht? Und wenn man den Maßstab setzt, sind da sicher viele Berufe außen vor. Wobei es fraglich ist, ob es am Beruf liegt oder am Arbeitsumfeld oder an den Personen oder am Gehalt, ob jemand glücklich ist, mit dem, was er/sie tut.

Ich denke, dass in jedem Fall von irgend einem Standpunkt aus jeder Beruf und jede Arbeit Sinn macht. Aber von anderen Standpunkten aus macht wahrscheinlich auch fast jeder Beruf keinen. Wieso z.B. soll es Bauern geben, wenn man auch von Willdpflanzen und Jagd leben kann? Wäre das nicht für das Gleichgewicht der Natur sogar besser? (Provokativ gefragt, aber ist doch interessant, oder?)
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Petra
WiesenlatscherIn
WiesenlatscherIn



Anmeldedatum: 22.09.2007
Beiträge: 19
Wohnort: Lemgo

BeitragVerfasst am: 19 Okt 2007 10:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
@Talila: für den Vorwerkvertreter macht der Job aber Sinn!
Es kommt drauf an, aus welcher Blickrichtung man das Ganze sieht.
Wenn du den Job für sinnlos hältst, ist das deine persönliche Wertung, die persönliche Wertung des Vorwerkvertreters ist, dass er den Job für sich sinnvoll findet, um Geld zu verdienen, ega ob er ihn gerne macht oder nicht.
Wertungsneutral gesehen hat dieser Job also einen Sinn.
So ist das meiner Meinung nach auch mit jedem anderen Job.
Ob man einen Job gut oder schlecht findet, ist immer nur die eigene individuelle Wertung.

LG Petra
_________________
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Pfaden auf der Stelle treten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nenya
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 20.06.2007
Beiträge: 197
Wohnort: Sauerland

BeitragVerfasst am: 21 Okt 2007 5:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin zwar nicht ungelernt gehöre aber trotzdem zu den Fließbandarbeiterinnen. Und ja, es ist sehr unbefriedigend, vor allem da ich z.zt. auch da nur durch eine zeitarbeitfirma angestellt bin, die bekanntlich nicht viel zahlen.
Sinnvoll ist der Job allerdings schon für die Firma also kann es keine sinnlosen Jobs geben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Gesellschaftskritik Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Synapse Design by Matt Fonda