Gibt es primär nutzlose Berufe?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Gesellschaftskritik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Meriel
NaturfreundIn
NaturfreundIn



Anmeldedatum: 10.10.2007
Beiträge: 26
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: 21 Okt 2007 11:51    Titel: Antworten mit Zitat

JolandaRingelblume hat Folgendes geschrieben:

Ich finde es auch immer interessant, daß sich jeder dessen bewußt ist, daß Bauern wichtig sind. Warum sind das dann so unbeliebte, schlecht bezahlte Berufe während Vorstandsvoritzende von Banken (sind die wichtig?) in Geld schwimmen?

unbeliebt ist der Beruf Bauer wohl hauptsächlich weil er sehr hart ist, von Mogens bis Abends körperliche Arbeit und keine Ferien verlangt eine grosse Aufopferung. Trotzdem schlecht bezahlt ist der Beruf weil er ja nicht in dem Sinne nach Stundenlohn bezahlt wird sondern nur die Produkte, und das sind eben alltägliche Produkte wie Milch, Getreide oder Gemüse, keine Luxusprodukte. Wenn die Preise sehr tief stehen gehen die Bauern konkurs, wenn die Preise steigen beklagt sich die Masse weil solche grundlegenden Produkte viel zu teuer werden. Viele Bauernbetriebe überleben ja nur wegen Subventionen, was dann wieder Diskussionen anderer Art auslöst.

Zitat:

Warum verdient das Zimmermädchen durchschnittlich 5 bis 7 Euro pro Stunde und der Hotelmanager mindestens das zehnfache? Wer ist da eigentlich wichtiger. Oder bin ich zu materiell ausgerichtet, wenn ich da eine Verbindung suche?

Gut, dass Managerlöhne viel zu hoch sind, darüber lässt sich kaum streiten, der Grund weshalb ein Manager aber besser bezahlt wird als ein Zimmermädchen ist ja einfach der, dass der Manager besser qualifiziert sein muss, wenn der Manager vom im Bürostuhl sitzen keine körperlichen Schäden oder Fettleibigkeit davongetragen hat, kann auch er putzen (zumindest theoretisch, kondition würde ihm sicher auch fehlen) aber mit Ausbildung hat das ja nichts zu tun, eine Putzkraft allerdings könnte keinen Betrieb führen da das wissen über Wirtschaft, Recht etc fehlen würde. Das Managerbeispiel ist etwas unglücklich, weil die Bedeutung der Manager sowieso schon umstritten ist, aber itheoretisch ist es schon so dass Bildung als "Investition" angesehen wird, die dann im "Lohn" belohnt wird. (Naja, überall auch nicht, und wenn man dann dauernd nur Praktikastellen bekommt schon gar nicht mehr)

Zitat:
Sinnvoll ist der Job allerdings schon für die Firma also kann es keine sinnlosen Jobs geben.

Naja, da stellt sich ja wieder ob was du produzierst sinnvoll für die Gesellschaft ist, denn das irgendwer mit allem Geld verdient ist ja immer so. Allerdings kann diese Frage wohl nicht wirklich definitiv beantwortet werden, obwohl Nachfrage oft erst mit dem Produkt entsteht besteht die Nachfrage ja, schlussendlich könnte man den Nutzen aller "Luxusgüter" hinterfragen, die nicht ein Bedürfnis decken das direkt zum Überleben beiträgt. Die meisten würden wohl sagen dass Bücher gebraucht werden, oder dass Lebensmittel gebraucht werden, aber llange vor uns haben auch Generationen ohne Bücher überlebt und die grosse Auswahl an Lebensmitteln hatten/haben andere auch nicht und überleben trotzdem...
_________________
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher." Albert Einstein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Nenya
NaturschützerIn
NaturschützerIn



Anmeldedatum: 20.06.2007
Beiträge: 197
Wohnort: Sauerland

BeitragVerfasst am: 21 Okt 2007 18:57    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, also wenn nur solche Jobs als sinnvoll angesehen würden die Lebensmittel herstellen ist der Kreis ja ziemlich eng.
Also für mich sind Bücher mindestens genauso wertvoll, genauso wie Musik und Kultur allgemein.
Und die Sachen die ich bei Siemens herstelle sind für einen anderen mit Sicherheit genauso wichtig.
Und ein Bauer der Massentierhaltung betreibt ist der sinnvoll?
Wie mans nimmt es ist ein zweischneidiges Schwert...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Petra
WiesenlatscherIn
WiesenlatscherIn



Anmeldedatum: 22.09.2007
Beiträge: 19
Wohnort: Lemgo

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2007 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
sehe ich auch so. Jeder Job erfüllt irgendeinen Sinn für irgend Jemand. Einer sieht darin einen negativen ein Anderer einen positiven Sinn. Dazu gibt es keine allgemein gültige Wertung, es ist Ansichtssache, wer welchen Job sinnvoll findet. Aber nix ist ohne Sinn, sonst würde es meiner Meinung nach nicht existieren...

LG Petra

weiße fahne
_________________
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Pfaden auf der Stelle treten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2007 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin mal n bissel provokativ:

Ich finde diese Argumentation etwas zu einfach. Klar macht alles von irgendeinem Standpunkt aus Sinn, aber interessanter wäre ja, was für euch wann Sinn macht. Sonst wird es doch arg beliebig, oder? Und das alle berufe gleich sinnvoll sind, mhm das stimmt nu auch nicht, oder?
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
merlind
NaturfreundIn
NaturfreundIn



Anmeldedatum: 05.06.2007
Beiträge: 52

BeitragVerfasst am: 22 Okt 2007 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist immer schwierig, Argumente für oder gegen Subjektives finden zu können.
Vor Jahren hat mich Literatur des Mittelalters einen Haufen *** interessiert und ich hätte gesagt, ein Professor für Altfranzösisch ist ungefähr so müßig wie ein Kropf. Heute interessiert mich dieses Thema sehr wohl und ich bin froh über die Professoren für Altfranzösisch, weil ich dadurch genau an die Informationen gelange, die ich haben möchte.
In der Hinsicht hat sich mein "Bedürfnis" geändert.

Die Frage ist eher, wieviele Leute mit exotischen Berufen eine Gesellschaft ernähren kann. Von der Seite her läßt sich eher über den Sinn oder Unsinn von Berufen argumentieren. Weitab eines Meeres hätte es ein Ozeanologe (sagt man das so?) ziemlich schwer, einen Job zu finden. Da find ich diesen Beruf "sinnlos".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lalelu
NaturfreundIn
NaturfreundIn



Anmeldedatum: 12.08.2007
Beiträge: 49

BeitragVerfasst am: 19 Okt 2009 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

Interessantes thema!

Mal kurz zur frage,warum der hotelmanger besser bezahlt wird,als das zimmermädchen-er hat ein vielfaches an zeit in seine ausbildung investieren müssen,diese war zudem um ein vielfaches schwieriger zu bewältigen und er arbeitet mit viel mehr verantwortung.Ich denke,deshalb der unterschied in der vergütung.

Und welcher beruf sinn macht und welcher nicht?Jeder beruf macht für irgendwen auf diesem planeten sinn-sonst gäbe es ihn nicht.Nachfrage und angebot,wie immer.Es geht meiner meinung nach nicht darum,wie überlebenswichtig eine berufsausübung ist,sondern schlichtweg darum,dass es eine nachfrage gibt.Für den patienten ist der arzt überlebenswichtig.Aber ist deshalb die friseuse unwichtig?Weil sie eigentlich etwas tut,was nicht zwangsweise nötig ist bzw was vielleicht,wenn auch viel schlechter,der einzelne selbst kann?

Ich denke,jeder beruf hat seinen nutzen.Der eine ist vielleicht bedeutsamer,als der andere.Der eine angesehener,als der andere.Aber wenn man mal alle berufe wegdenkt,auf die der mensch verzichten KÖNNTE,wäre die der alltag doch in mancherlei hinsicht irgendwie trist und nicht sehr facettenreich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Baumgeist
Gast






BeitragVerfasst am: 08 Jan 2010 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

ICH FINDE folgende Berufe "sinnlos":

-Partyplaner
-Laufstegmodedesigner
-Parfümhersteller
-...
Nach oben
Merin
ModeratorIn
ModeratorIn



Anmeldedatum: 23.05.2006
Beiträge: 3950
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 11 Jan 2010 20:17    Titel: Antworten mit Zitat

warum? parfumeure find ich schon sinnvoll...
_________________
Du siehst Dinge und fragst: Warum?
Doch ich träume von Dingen und sage: Warum nicht?
George Bernhard Shaw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    kräuterkommune.de Foren-Übersicht -> Gesellschaftskritik Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Synapse Design by Matt Fonda